Yorkshire Terrier

 
Charakter: intelligent, lebhaft und aufmerksam, ausgeglichen
Größe: klein
Höhe: 18-23 cm
Gewicht: 2,4-3,2  kg
Lebenserwartung: 10 -15 Jahre
Felltyp: mittellanges bis langes, seidiges Fell
Farbe: stahlblauer Mantel auf tanfarbenem Kopf und Körper
Besonderheiten: reagieren empfindlich auf schlechtes Futter
FCI-Gruppe: Zwerg-Terrier
Voriger
Nächster

Hinter dem süßen kleinen Schoßhündchen verbirgt sich ein sehr intelligenter und agiler Hund mit starkem Charakter,  der beschäftigt werden will. Der ehemalige Rattenfänger hat ein großes Selbstbewusstsein und kann bei inkonsequenter Führung zu einem echten Sturrkopf werden. Sein putziges Aussehen machte ihn dennoch zu einem beliebten Gesellschaftshund.

Yorkshire Terrier - Besondere Eigenschaften

Der Yorkshire Terrier ist ein unheimlich putziges Tierchen, von dem man sich nicht täuschen lassen sollte! Der kleine Hund ist ein sehr mutiges und selbstbewusstes Tier mit einem aktiven und aufgeweckten Charakter. Auch größere Hunde begrüßt er mit einem Kläffen und stürzt sich auch in aussichtslose Rangeleien. Eine gute Erziehung kann ihm das nervenaufreibende Kläffen jedoch abgewöhnen und dir einen ruhigen aber lustigen Begleiter bescheren. Als echter Terrier hat er einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb. So ist der Yorkie ein loyales Wesen und kann ich als Familienhund gehalten werden. 

Seine Intelligenz macht den Yorkshire Terrier sehr lernfähig. Ein Exemplar, dass sich von seinem Halter ernstgenommen fühlt, entwickelt sich zu einem ausgesprochen loyalen und nervenstarken Begleiter. Oft wird der kleine Vierbeiner auch als Therapiehund ausgebildet und versprüht in seiner Umgebung gute Laune und Aktivität.

Der Yorkshire Terrier ist mit bis zu 23 cm ein kleiner Hund mit einem süßen Aussehen. Die langen feinen Haare bedecken Kopf und Körper und sind in ihrer Farbgebung Tanfarben mit einem stahlblauen Sattel. Nicht ohne Grund wurd der Yorkshire Terrier des öfteren in feinen Salons gesichtet und schmückt auch heute noch so manches sorgfältig eingerichtet Wohnzimmer.

Fellpflege
Weniger
Haaren
Weniger
Energielevel
Weniger
Trainierbarkeit
Weniger
Kindergeeignet
Weniger

Yorkshire Terrier - Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Yorkshire Terrier - die richtige Ernährung

Bei der Ernährung des Yorkies ist nicht viel mehr zu beachten als bei anderen Hunderassen auch. Das wichtigste ist, dass die Ernährung ausgeglichen ist und ihr kleiner Begleiter das Futter gerne frisst. Dabei ist darauf zu achten, dass das Futter einen hohen Fleischgehalt hat und keine überflüssigen Zusatzstoffe und Fettmacher enthält. Am besten gibst du deinem Hund ein hochwertiges Nass- oder Trockenfutter. Speziell für die Rasse angefertigtes Futter enthält zusätzliche Anteile der wichtigen Nährstoffe Biotin und Omega-3-Fettsäuren. Welpen sollten mit speziellem Welpenfutter gefüttert werden. Häufig wird entsprechendes Futter auch vom Züchter empfohlen. 

Die passende Futtermenge hängt von Alter und Aktivität deines Hundes ab. Hier sind oft die Empfehlungen des Herstellers hilfreich. Welpen bekommen mehrere Mahlzeiten am Tag. Dem ausgewachsenen Hund muss man jedoch nur einmal am Tag Futter geben. Eigentlich neigt der Yorkshire Terrier nicht zu Fettleibigkeit. Trotzdem sollte man vermeiden ihm ausserhalb der Fütterung Kleinigkeiten zu fressen zu geben. Damit tut man dem Hund keinen Gefallen. Hat man dem Kleinen einmal das Betteln gelehrt, wird er so schnell nicht damit aufhören. 

Yorkshire Terrier - Gesundheit und Pflege

Die Fellpflege der kleinen sollte nicht unterschätzt werden. Das lange seidige Fell neigt zum verfilzen und sollte unbedingt täglich gebürstet und mit einem Metallkamm gekämmt werden. Einmal im Monat kann man den Hund baden und das Fell mit einem Hundeshampoo pflegen. Geschieht dies zu oft, wird der natürliche Schutz der Haut geschädigt und ihr kleiner Begleiter kann Hautprobleme bekommen. 

Darüber hinaus muss das Fell hin und wieder getrimmt werden. Viele Besitzer der schönen Vierbeiner leisten sich dazu einen Hundefriseur. Für ein gepflegtes Aussehen sollte man den Hund etwa 3-4 mal im Jahr frisieren lassen. Besonders für den Bereich über den Augen sollte man sich etwas einfallen lassen. Die Stirnhaare können zum Beispiel zum Zopf hochgebunden werden. Die Krallenpflege, Kontrolle auf Zecken und Zahnpflege gehört neben den regelmäßigen Tierarztbesuchen zu den elementaren Bestandteilen der Hundepflege und dürfen auch beim Yorkshire Terrier nicht vernachlässigt werden. 

Unbedingt sollte man dem hohen Bewegungsdrang der Tiere nachgeben und den kleinen Freund täglich auf längeren Spaziergängen ausführen. 

Yorkshire Terrier - das passende Zubehör

Für die Haltung eines Yorkshire Terriers ist die Grundausstattung das wichtigste: Wasser- und Fressnapf, ein Hundekorb, Leine, Geschirr bzw. Halsband und ein Erste Hilfe Kasten für Hunde. Ausserdem sollte man die richtige Ausstattung für die Fellpflege zuhause haben. Dazu gehört eine Schere oder ein Hundetrimmer, eine Bürste, ein Kamm und und ein Metallkamm zum entfernen von Knoten und Verfilzungen. 

Gönne deinem kleinen Freund auch ein paar Hundespielzeuge. Besonders Logik und Suchspiele machen den kleinen Rackern große Freude. Mit Leckerlis kann man den Yorkies so manchen Trick beibringen. Probier einfach mal ein bisschen aus – du wirst sehen: der kleine Schönling ist sehr lernfähig und für jeden Spaß zu haben!

Yorkshire Terrier - Herkunft & Geschichte

Der Yorkshire Terrier kommt aus der nordenglischen Provinz Yorkshire und stammt vom alten englischen Toy Terrier ab. Seine Aufgabe war es, die Ratten und Mäuse in den aufkommenden Fabriken zu verbeissen. Die Oberschicht hielt die kleinen Yorkies in Salons und machten aus dem Arbeiterhund und Rattenjäger ein feines Tier. Zu diesem Zweck wurden die Hunde immer kleiner gezüchtet und der Fokus auf das seidig lange Fell gelegt. Trotzdem hat die Rasse nie ihre freche Art verloren. Die Rasse wurde 1886 offiziell anerkannt und mauserte sich zum beliebtesten Toyhund der Briten. In 1970er Jahren gab es unter anderem aufgrund seiner Präsenz in Film und Fernsehen einen Hype, der dem kleinen Yorkshire Terrier weltweite Berühmtheit einbrachte. 

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram