Tschechoslowakischer Wolfshund

 
Charakter: temperamentvoll, aktiv, gelehrig, reaktionsschnell, treu
Größe: groß
Höhe: 60-65 cm
Gewicht: 20-26 kg
Lebenserwartung: 13-16  Jahre
Felltyp: mittellanges dickes Fell, dichte Unterwolle
Farbe: gelbgrau bis silbergrau, helle Maske und Halsbereich
Besonderheiten: einziger zugelassener Wolfshund
FCI-Gruppe: Hütehunde und Treibhunde – Schäferhunde
Voriger
Nächster

Die Mischung aus einem Schäferhund und dem karpartischen Wolf hat zu einem scheuen aber sehr interessanten Arbeitshund geführt. Der Tschechoslowakische Wolfshund hat unter den anerkannten den wahrscheinlich höchsten Anteil von Wolfsgenen.  Sein Naturell ist äußerst intelligent und mutig aber auch scheu und misstrauisch. Man merkt den Tieren an, dass tief in ihnen noch ein Wildtier steckt. 

Tschechoslowakischer Wolfshund - Besondere Eigenschaften

Der Tschechoslowakische Wolfshund ist ein großer formschöner Hund mit mittelengem dichten Fell, einem langen Kopf und spitzen aufgestellten Ohren. Äußerlich ist der Hund kaum vom Wolf zu unterscheiden. Seine Farbgebung hält sich in Grautönen mit heller Maske und helleren Anteilen im Hals- und Brustbereich. Auch eine dunkelgraue Färbung ist in Kombination mit einer hellen Maske zulässig. 

Innerlich ist der Hund zwar domestiziert – man spürt jedoch auch die Anwesenheit eines Wildtieres. Der Wolfshund ist sehr misstrauisch und scheu, wird jedoch bei einer guten Sozialisierung und einer konsequenten Erziehung zu einem über die Maßen loyalen Tier. Hier kommt ein starkes Rudeltier durch, das sich in seine Familie eingliedert und für die Mitglieder des Rudels einsteht. Wie viele Wildtiere ist der Hund von zu viel Trubel überfordert. Er überblickt gerne die Situation. Ein hoher Stresspegel heißt jedoch nicht, dass das Tier keinen Mut hat. Im Gegenteil! Tschechoslowakische Wolfshunde gelten als besonders mutige Tiere. 

Sicher ist, dass sich an diesen Hund besser nur sehr erfahrene Hundehalter wagen. Als Familienhund ist der wolfsähnlich Zeitgenosse nur bedingt zu empfehlen. Der Geräuschpegel einer familiären Athmosphäre kann den Hunden schnell zu viel werden. Wichtig sind auch bei diesen Hunden aktive Beschäftigungen. Lange Wanderungen in der Natur, Radtouren und tägliche ausgiebige Spaziergänge sind mit dem Hund ein muss! Um sein Jagdtrieb und sein komplexes Wesen gesellschaftstauglich zu machen, braucht es eine geduldige, konsequente und bedachte Erziehung. 

Fellpflege
Weniger
Haaren
Weniger
Energielevel
Weniger
Trainierbarkeit
Weniger
Kindergeeignet
Weniger

Tschechoslowakischer Wolfshund - Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tschechoslowakischer Wolfshund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Die Tschechoslowakischen Wolfshunde haben eine hohe Aktivität und benötigen dementsprechend viel Energie. Am besten sollte ein Futtermix gewählt werden, der um die 80% Fleisch enthält und ansonsten aus Obst und Gemüse sowie reichhaltigen Fetten besteht. Auf Zucker und Getreide sollte bei der Ernährung von Hunden unbedingt verzichtet werden. Die Futtermenge richtet sich nach Alter, Größe, Gewicht und Aktivität der Hunde. Grundsätzlich sind die Hunde beim Futter nicht sehr wählerisch. Für den Wolfshund kann sowohl Trocken- als auch Nassfutter gewählt werden. Schau einfach was ihm besser schmeckt. Natürlich lassen sich die Tschechoslowakischen Wolfshunde auch wunderbar durch biologisch artgerechte Rohfütterung (BARF) ernähren. Dazu sollte man sich allerdings ausgiebig informieren und notfalls beim Tierarzt um Rat fragen. 

 

Tschechoslowakischer Wolfshund - Gesundheit und Pflege

Die Pflege der Tschechoslowakischen Grenzhunde beginnt bei der regelmäßigen Fellpflege. Gerade bei diesen Hunden solltest du darauf achten, dass der Vierbeiner sich beim Bürsten entspannt. So kannst du eine tiefe Bindung zu dem Tier aufbauen. Der Wolfshund hat zweimal im Jahr einen Fellwechsel. In dieser Zeit muss das Tier täglich ausgiebig gebürstet werden. Das Fell neigt nicht zu Verschmutzungen und ist auch selten filzig. 

Abgesehen von der Fellpflege muss der Hund regelmäßig auf Zecken kontrolliert werden. Zusätzlich sollten Augen, Ohren, Zähne und Krallen regelmäßig kontrolliert und bei Bedarf gepflegt werden. Einmal im Jahr sollte der Tierarzt zur Routineuntersuchung aufgesucht werden. Dabei werden die Hunde unter anderem geimpft und entwurmt. 

Tschechoslowakischer Wolfshund - Das passende Zubehör

Für die Haltung eines Tschechoslowakischen Wolfshundes ist folgende Grundausstattung das wichtigste: Wasser- und Fressnapf, ein Hundekorb, Leine, Geschirr bzw. Halsband und ein Erste Hilfe Kasten für Hunde. Dazu kommt noch eine gute Bürste die am besten aus Naturborsten hergestellt ist. In der Regel kann man es dabei belassen. Natürlich kann man dem Hund auch mal ein Spielzeug mitbringen. Davon zeigen sich die Hunde jedoch selten beeindruckt. Gehe lieber mit deinem Hund zu Hundeschule und laste ihn so körperlich und geistig aus. 

Tschechoslowakischer Wolfshund - Herkunft & Geschichte

Die Tschechoslowakischen Wolfshunde wurden in den 1950er Jahren von der damaligen CSSR in einem biologischen Versuchsprojekt gezüchtet. Ziel war es, einen leistungsfähigen Arbeitshund zu schaffen. Dieser sollte die positiven und brauchbaren Eigenschaften der karpatischen Wölfe mit den überaus beliebten Fähigkeiten der deutschen Schäferhunde in sich vereinen. Auch wenn das Projekt insgesamt erfolgreich verlief und die Mischung schnell erziehbar wurde stellte sich schnell heraus, dass die Hunde zum Einsatz bei der Armee nicht geeignet waren. Ihre Scheu und der Fluchtinstinkt waren für den Einsatz als Grenzhunde ungeeignet. Die Rasse wurden von privaten Züchtern weiter gefestigt und erhalten. 1999 erkannt der FCI die Tschechoslowakischen Wolfshunde als eigene Rasse an. 

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram