Maremmen-Abruzzen-Schäferhund

Charakter: Selbstständig, loyal, beschützend
Größe: Groß
Höhe: 60-73 cm
Gewicht: 30-45 kg
Lebenserwartung: 9-15 Jahre
Felltyp: Lang, dicht
Farbe: Weiß, manchmal mit Elfenbein, Hellgelb oder Orangetönen.
Besonderheiten: Großer italienischer Herdenschutzhund, beschützend und loyal.
FCI-Gruppe: Hütehunde und Treibhunde (außer Schweizer Sennenhunde).
Maremmen-Abruzzen-Schäferhund

Der Maremmen-Abruzzen Schäferhund ist ein Herdenschutzhund, der zur Gruppe 1, Sektion 1, FCI-Nr. 201 gehört. Er ist ein hochspezialisierter Schutzhund, dessen Hauptaufgabe darin besteht, Herden zu hüten und zu schützen. Diese Rasse zeigt Charaktereigenschaften, die sich stark von vielen anderen Hunderassen unterscheiden. Sie benötigt viel Auslauf und eine sinnvolle Beschäftigung und ist daher nicht als Stadthund geeignet.

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Besondere Eigenschaften

Hirten bevorzugen traditionell weiße Hunde, da dies sie vor versehentlichen Schüssen bei Wolfsangriffen schützt. Der Rassestandard für den Maremmano-Abruzzese-Schäferhund bleibt die weiße Farbe, wobei leichte Abweichungen toleriert werden. Ihr langes Fell ist wellig, und sie haben einen kopfschmückenden Kragen, der an einen Bären erinnert. Die Kopfform ist kräftig, mit leicht hängenden Ohren und kleinen Augen, die tief liegen. Die Nasen können verschiedene Farben haben, aber die Lefzen sollten gut pigmentiert sein. Rüden dieses Schlags haben in der Regel eine Schulterhöhe von 65 bis 73 Zentimetern, während Hündinnen zwischen 60 und 68 Zentimetern messen. Diese robusten Hunde wiegen bis zu 45 Kilogramm. Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Charakter dieser Hunde von den Hirten gezüchtet, um eigenständig Farmen zu bewachen. Sie schützen ihre Herden mit Entschlossenheit und Mut, ohne Rücksicht auf ihre eigene Sicherheit. Der Maremmano-Abruzzese-Schäferhund ist selbstbewusst, eigenständig und gewissenhaft. Sie haben die Fähigkeit, selbstständig zu handeln und Entscheidungen zu treffen. Diese Charaktereigenschaften sind tief verwurzelt und können nur schwer abtrainiert werden. Diese Gebrauchshunde sind keine blinden Gehorsamkeit, sondern eigenwillige Tiere, die Anweisungen ihres Besitzers nur befolgen, wenn sie ihnen logisch erscheinen. Manche vergleichen sie scherzhaft mit Katzen aufgrund ihres unabhängigen Naturells.

Fellpflege
Haaren
Energielevel
Trainierbarkeit
Kindergeeignet

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Maremmen-Abruzzen Schäferhunde benötigen aufgrund ihrer Größe und Aktivität eine speziell angepasste Ernährung. Die Futtermenge sollte je nach Alter, Gewicht und Aktivitätslevel des Hundes angepasst werden. Trockenfutter, das das Kauen fördert, ist vorteilhaft, um die Zähne zu reinigen. Die Ernährung sollte auch das Fell und die Gelenke des Hundes unterstützen. Besondere Vorsicht ist geboten, um Magendrehungen zu verhindern, indem die Futterrationen über den Tag verteilt werden.

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Gesundheit und Pflege

Die Pflege des Maremmen-Abruzzen Schäferhunds ist recht unkompliziert. Das lange, dichte Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, um Verfilzungen zu vermeiden. Das Fell schützt den Hund vor Kälte und Nässe, daher ist keine spezielle Kleidung erforderlich. Die Hunde benötigen viel Bewegung und sollten ausgiebige Spaziergänge in der Natur erhalten. Die Erziehung erfordert Erfahrung und Konsequenz, da die Hunde einen eigenen Willen haben. Regelmäßige Tierarztkontrollen sind wichtig, um mögliche genetische Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Herkunft & Geschichte

Der Maremmen-Abruzzen Schäferhund verdankt seinen Namen den italienischen Regionen Maremma und Abruzzen. Diese Hunde haben ursprünglich ihre Wurzeln in Tibet und begleiteten Nomadenvölker auf ihren Wanderungen nach Westen. Sie entwickelten sich im Laufe der Jahrhunderte und wurden schließlich zu den Herdenschutzhunden, die wir heute kennen. Die beiden Regionen Maremma und Abruzzen spielten eine wichtige Rolle in ihrer Entwicklung. Trotz ihrer antiken Herkunft wurden diese Hunde erst 1950 als eine Rasse anerkannt.

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Fazit

Die Maremmen-Abruzzen Schäferhunde sind robuste und gutmütige Hunde, die in verschiedenen Umgebungen gedeihen können. Sie erfordern regelmäßige Pflege ihres dichten Fells und viel Bewegung. Diese Rasse ist ideal für erfahrene Hundehalter und Menschen, die auf der Suche nach einem zuverlässigen Schutzhund sind.

Maremmen-Abruzzen-Schäferhund - Das passende Zubehör

Ein normales, breites Hundehalsband reicht für den Maremmen-Abruzzen Schäferhund aus. Für seinen Schlafplatz benötigt er eine Hundedecke oder einen Hundekorb. Zur Pflege ist eine Bürste, ein Kamm und ein mildes Hundeshampoo hilfreich. Spielzeug ist nicht unbedingt erforderlich, da diese Rasse nicht für Hundesport geeignet ist. Viel Bewegung im Freien ist jedoch sehr wichtig für diesen Hund.

Beitrag teilen