Deutscher Schäferhund

 
Charakter: ausdauernd, wesensfest, intelligent, mutig, selbstbewusst
Größe: groß
Höhe: ca. 55-65 cm
Gewicht: 22-40 kg
Lebenserwartung: 9-13 Jahre
Felltyp: Stockhaar, Langstockhaar mit dichter Unterwolle
Farben: schwarz, rotbraun mit „Sattel“, rotgelb, grau, manchmal mit Abzeichen
Besonderheiten: weltweit meist genutzte Diensthund
FCI-Gruppe: Hütehunde und Treibhunde
Voriger
Nächster

Seine Intelligenz und Wachsamkeit haben den deutschen Schäferhund weltweit beliebtesten Wachhund gemacht. Er wird von Polizei, Zoll und Militär auf der ganzen Welt eingesetzt und gilt als absoluter Prototyp eines Arbeitshundes. Doch der Deutsche Schäferhund ist auch liebevoll und kann sich genauso in Familien eingliedern.

Deutscher Schäferhund - Besondere Eigenschaften

Groß, elegant von edler Farbe und mit einem treuen Blick – der deutsche Schäferhund ist einer wahrlich stattlicher Hund. Die spitzen Ohren, die lange Schnauze und die sportliche Statur lassen auch den ungeübten Beobachter erkennen: Dieser Hund weiß was er tut. 

Der Deutsche Schäferhund ist Intelligenz, lernwillig, gehorsam und gefügt. Trotzdem muss man in der Haltung darauf achten, dass man konsequent und dominant ist. Das Tier ist nicht für Ersthalter geeignet und benötigt für eine gute Schulung einen Kenner. Mit seinem Halter geht der Hund jedoch in der Regel eine tiefe Bindung ein und ist bei entsprechender Beziehung ein zuverlässiger Begleiter. Der Einsatz der Schäferhunde ist überaus vielseitig: so sieht man ihn als Wach- und Schutzhund, Assistenzhund und Spurensucher im Einsatz.

Wer genügend Auslauf und entsprechende Erfahrung mit Hunden hat, kann den großen Arbeitshund auch ohne entsprechende Tätigkeiten halten. Als reiner Familienhund sind aber unter Umständen andere Hunde deutlich besser geeignet. 

 

Fellpflege
Weniger
Haaren
Weniger
Energielevel
Weniger
Trainierbarkeit
Weniger
Kindergeeignet
Weniger

Deutscher Schäferhund - Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Deutscher Schäferhund - Was ist bei der Ernährung zu beachten

Die Ernährung des Schäferhundes ist nicht aussergewöhnlich aufwändig. Im Welpenalter sollte man dem Hund eine mineralstoffreiche Nahrung zuführen um ein gesundes Wachstum zu fördern. Zu viele Kohlenhydrate oder Fett können deinem Vierbeiner jedoch gerade in der Wachstumsphase schaden. Davon abgesehen ist eine ausgewogene Nahrung mit einem hohen Fleischanteil aus hochwertigen Quellen zu empfehlen. Zusätzlich sollte das Futter zu 20-30% aus Obst und Gemüse bestehen. Der Deutsche Schäferhund eignet sich hervorragend zur Ernährung durch die BARF-Methode. Zur Belohnung kann man ihn gerne mit Leckerlis belohnen. Deutsche Schäferhunde neigen in der Regel nicht zu Übergewicht.  Um eine Magendrehung zu vermeiden, sollte nach der Fütterung unbedingt eine Ruhephase eingehalten werden. 

Deutscher Schäferhund - Gesundheit und Pflege

Sie können über die richtige Ernährung und die jährlichen Routinebesuchen beim Tierarzt  viel dafür tun, dass Ihr Hund rundum gesund und gepflegt ist. Das Fell des Schäferhundes sollte regelmäßig gebürstet werden. Dies nimmt in der Regel nicht besonders viel Zeit in Anspruch und ist schnell erledigt. Ein satter Glanz wird es dir danken! Darüber hinaus sollte man Ohren, Zähne, Pfoten und Krallen etwa einmal pro Woche kontrollieren und reinigen bzw. kürzen. Durch dieses intensive Pflegeprogramm wird der deutsche Schäferhund zu einem wunderschönen Tier und ganz nebenbei stärken Sie so auch die Bindung zu ihrem vierbeinigen Begleiter. 

Deutscher Schäferhund - das richtige Zubehör

Das Arbeitstier lässt sich durch Hundespielzug nur selten hinter dem Ofen verlocken. Mit ein paar Bällen, einer Frisbee oder Stöcken kann man mit ihm jedoch apportieren bis zum umfallen. Der große Hund möchte unbedingt beschäftigt werden. Daher sollte man ein möglicherweise eine Hundeausbildung zum Rettungshund o.ä. erwägen.

Natürlich ist auch ein passendes Halsband oder ein Geschirr elementar. Gönne deinem Hund auch einen schönen Hundekorb mit einem weichen Kissen in dem er sich von anstrengenden Arbeitseinsätzen und Ausflügen erholen kann. Eine weiche Hundebürste und eine Krallenzange gehören auch zu der Grundausstattung eines jeden Hundebesitzers. 

 

Deutscher Schäferhund - Herkunft & Geschichte

Vorfahren der stockhaarigen Schäferhunde lebten vermutlich schon in Frühmittelalter in Deutschland. Über die Jahrhunderte machte er sich als Hüte- und Treibhund im Dienste des Schäfers beliebt. Zusätzlich hat der Hund einen starken Wachtrieb. Die gezielte Zucht wurde 1871 vom preußischen Hofrittmeister Max von Stephanitz begonnen. Die Urväter der Zuchtlinie sind die beiden Rüden „Horand von Grafraht“ und „Luchs von Sparwasser“. Diese Hunde waren die ersten eingetragenen Vertreter der Rasse im Zuchtbuch des „Vereins für Deutsche Schäferhunde“. Im Ersten Weltkrieg wurden mehrere zehntausend der Hunde an der Front eingesetzt, im Zweiten Weltkrieg waren es sogar an die 200.000 Deutsche Schäferhunde. Im Ausland wurde der Hund zunächst als „Alsatian Wolf Dog“ bekannt, da man es vermeiden wollte die überaus leistungsfähige Rasse mit dem Deutschtum in Verbindung zu bringen. In den späten 1970er Jahren wurde diese Namensänderung zurückgenommen. Der Deutsche Schäferhund ist heute die weltweit führende Diensthunderasse. 

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram