Affenpinscher

 
Charakter: fröhlich, aufgeweckt, verspielt, kinderlieb, sanftmütig
Größe: klein 
Höhe: 23-27 cm
Gewicht: 4,5-7,5 kg
Lebenserwartung: 13-15 Jahre
Felltyp: mittellanges hartes Haar mit dichter Unterwolle
Farbe: reinschwarz
Besonderheiten: charakteristische Gesichtsbehaarung
FCI-Gruppe: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde

Der Affenpinscher ist eine sehr kleine Hunderasse mit charakteristischer Gesichtsbehaarung. Die Hunde gehören zu den älteste Hunderassen Deutschlands und sind für ihr Temperament und Mut bekannt. Mit ihrer frechen aber liebevollen Art eignen sie sich perfekt als Familien- und Begleithund

Affenpinscher - Besondere Eigenschaften

Der Affenpinscher ist mit bis zu max. 30 cm Größe ein sehr kleiner Hund. Die Hunde haben eine sehr kurze Schnauze und runde Augen. Der affenartige Anblick wird durch die typische Kopfbehaarung verstärkt. Die Augen sind kranzförmig eingefasst, die Brauen buschig und stachelig und die Backenbeharrung ausgeprägt. Dadurch wird der Eindruck eines flachen Kopfes noch verstärkt. Das schwarze Fell ist dicht und drahtig und hat eine schwarze Unterwolle. Auch wenn noch vor einiger Zeit eine Vielfalt an Farbgebungen im Rassenstandard zugelassen wurden, wird heute nur der reinschwarze Affenpinscher anerkannt. 

Die kleinen Vierbeiner sind sehr lebhafte Hunde und für jeden Spaß zu haben. Mit bemerkenswerter Ausdauer sind sie für jegliche Aktivität zu begeistern. Ob lange Spaziergänge, Spielen oder Toben mit Kindern. Der Affenpinscher ist auf jeden Fall mit am Start! Die kleinen intelligenten Hunde sind gerne auch mal frech und dickköpfig.  Doch mit ein bisschen Hundeverstand und Konsequenz gehorchen die Pinscher gut. Dabei ist zu beachten, dass sich die Hunde in der Regel eine Hauptbezugsperson auswählen. 

Der Affenpinscher ist ein ausgezeichneter Wächter und sehr anpassungsfähig. Im Umgang mit Kindern und Haustieren ist er sehr liebenswürdig. Seine unerschrockene Art zeigt sich wenn er seine Familie und deren Besitz verteidigt. 

 

Fellpflege
Weniger
Haaren
Weniger
Energielevel
Weniger
Trainierbarkeit
Weniger
Kindergeeignet
Weniger

Affenpinscher - Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Affenpinscher - Was ist bei der Ernährung zu beachten?

Bei der Ernährung der Affenpinscher gibt es kaum wichtige Regeln. Wie bei jedem Hund steht die ausgewogene Ernährung im Mittelpunkt. Tendenziell sollte das Futter eher proteinreich mit hohem Fleischanteil sein. So sollte man sich in der Futtermenge an Alter, Gewicht und Aktivität des Hundes orientieren. Der Affenpinscher neigt durch seine Verfressenheit zu Übergewicht – umso mehr sollte man eine Überfütterung vermeiden. Dazu bekommt man im Tierzubehör spezielles kalorienarmes Futter. Ansonsten ist die Ernährung des Pinschers problemlos. 

Affenpinscher - Gesundheit und Pflege

Bei der Pflege von Affenpinschern ist besonderes Augenmerk auf das Fell zu legen. Das regelmäßige Ausbürsten der drahtigen Haare und besonders auch der Unterwolle nicht vernachlässigt werden um Verfilzungen vorzubeugen. Dabei sollte man den kleinen auch immer auf Ungeziefer kontrollieren. Das Fell sollte zudem etwa zweimal im Jahr getrimmt werde. Insbesondere im Gesichtsbereich ist es wichtig zu schauen, dass die Tiere richtig sehen können. 

Zusätzlich steht die Kontrolle der Augen, Ohren und Krallen auf dem Programm. Die Krallen sollten regelmäßig geschnitten werden. Aber Achtung! Die Kürzung der Krallen muss fachmännisch ausgeführt werden und sollte nur dann selbst durchgeführt werden, wenn man weiß was man tut. 

Affenpinscher - Das passende Zubehör

Der Affenpinscher liebt das toben und spielen und ist der perfekte Hund um allerlei Hundespielzeug ausprobieren zu können. Auch der Besuch einer Hundeschule oder Spieltreffen bereitet dem kleinen viel Freude. Die kuscheligen Vierbeiner lassen sich ausgezeichnet in der Wohnung halten und lieben es auf der Sessel- oder Sofalehne zu dösen. Mach ihm mit einem kuschligen Körbchen eine Freude und stelle dies wenn möglich gerne auf einen erhöhten Platz, sodass der kleine das Geschehen gut überblicken kann. Du wirst sehen: das putzige Wollknäuel hält sich dort lieber auf als irgendwo sonst in seinem Refugium. 

Affenpinscher - Herkunft & Geschichte

Die Affenpinscher gehören zu den ältesten Hunden Deutschlands und waren zunächst vor allem im süddeutschen Raum als Haushund verbreitet. Schon der berühmte Maler Albrecht Dürer hat die Hunde im ausgehenden 15. Jahrhundert auf Holzschnitten dargestellt. Die damals noch vielseitig gefärbten Hunde wurden im Jahr 1879 erstmals Eingetragen. Ein offizieller Rassenstandard für den Affenpinscher wurde 1896 erstellt. Um die Jahrhundertwende besonders beliebt, werden die Hunde heute immer seltener. Heute werden in Deutschland jährlich nur einige dutzend Welpen geworfen! 

Beitrag teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on telegram